Vierbeiner willkommen – Urlaub mit Hund

Veröffentlicht am

Gewinnen Sie Gäste durch eine hundefreundliche Unterkunft

Nicht ohne meinen Hund! Das steht für viele Hundebesitzer fest: Ohne den geliebten treuen Vierbeiner geht es nicht in den Urlaub. Eine passende Ferienunterkunft zu finden ist jedoch nicht immer leicht. Mittlerweile gibt es viele Ferienwohnungen, in denen Hunde erlaubt sind, doch die Mehrheit der Gastgeber findet keinen Gefallen an Haustieren im Urlaubsdomizil. Nutzen Sie daher diese Nische und ermöglichen Sie Ihren Gästen einen schönen Urlaub mit dem tierischen Familienmitglied. Besonders beliebte Urlaubsziele sind vor allem die Ostsee- und die Nordseeküste. Hier wird der Badespaß mit dem Vierbeiner ein Vergnügen, denn zahlreiche Hundestrände bieten viel Platz zum Toben, Buddeln und Baden und ab Oktober kann sogar der ganze Strand für lange Spaziergänge genutzt werden.

Um sich erfolgreich im Bereich Vermietung für Hundebesitzer zu positionieren, können Sie selbstverständlich auch kleine Aufmerksamkeiten oder entsprechende Ausstattung für den besten Freund des Menschen bereithalten.
Wir haben Ihnen eine Liste mit möglichen Ideen zusammengestellt.

Wählen Sie den richtigen Untergrund
Auch der längste Spaziergang im Urlaub endet in der Ferienunterkunft und auch an Regentagen muss der Hund nach draußen. Verzichten Sie also lieber auf Teppich, denn dieser ist schwerer von dreckigen Pfoten zu reinigen als glatte Oberflächen wie Laminat oder Vinyl.
Doch auch ganz glatte Flächen stellen ein echtes Sicherheitsrisiko für den Vierbeiner dar. Während große Hunde mit ihren Krallen Lärm verursachen können, rutschen kleine Hunde wie z.B. Terrier, Chihuahuas oder Cocker Spaniel auf dem glatten Boden schnell weg, wenn sie durch die Wohnung laufen.
Wichtig ist, dass die Oberfläche auf diesen Böden angeraut ist. Gebürstetes oder geriffeltes Laminat gibt Hunden guten Halt und ist kratz- und bei besonderer Versiegelung auch wasserfest. Auch Vinylböden sind wasserfest und geben den Hunden durch ihre Struktur guten Halt.

Verzichten Sie auf teure Dekorationsgegenstände
So wie bei den Menschen, gibt es auch viele ungeschickte oder übermütige Hunde. Da passiert es schnell, dass der Vierbeiner die Höhe oder Entfernung falsch einschätzt und gegen den Schrank stößt. Die teure Vase geht zu Bruch und der Hund läuft möglicherweise noch in die Scherben.

Wählen Sie waschbare Einrichtungsgegenstände
Nicht jeder Hund ist gut erzogen und gerade in der Zeit von Hundejacken, Schuhen und strassbesetzten Halsbändern kann es vorkommen, dass der Hund mit auf das Sofa oder mit ins Bett darf. Besorgen Sie ggf. ein Sofa mit austauschbaren Überzügen.

Reinigen Sie den Hundekorb
Sollten Sie in Ihrer Ferienwohnung Hundekörbchen oder Kissen für das pelzige Familienmitglied anbieten, reinigen Sie es nach jedem Mieterwechsel. Nicht jeder Hund akzeptiert einen Schlafplatz, der noch nach seinem vorherigen Nutzer riecht.

Zäunen Sie wenn möglich den Garten ein
So niedlich die Hunde heute auch aussehen, jeder von ihnen stammt vom Wolf ab. Der wilde Vorfahre des Hundes legt am Tag bis zu 70 km zurück und auch unser Haustier hat einen Bewegungsdrang. Zäunen Sie wenn möglich den Garten ein, damit der Vierbeiner dort nach Herzenslust und auch mal ohne Aufsicht toben und spielen kann.

Bieten Sie einen Extraservice
Legen Sie Informationsmaterial und Karten über Freiläufe, Hundestrände und schöne Waldwege in der Ferienunterkunft aus. Vielleicht gibt es in der Umgebung regelmäßige Hundetreffen, an denen der Besitzer mit Hund teilnehmen kann. Für den unglücklichen Fall, dass der Hund im Urlaub erkrankt, sollten Sie die Nummer und Adresse von Tierärzten in der näheren Umgebung hinterlegen. Die Hundebesitzer werden Ihnen dankbar sein.

Natürlich lässt sich die Liste mit Serviceleistungen und Einrichtungen beliebig fortsetzen, doch am Ende entscheiden Sie, welche Leistungen Sie anbieten, um Besitzer und Tier eine Freude zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.